Geschichten zum Nachdenken

Schöne Geschichten und Gedichte

Hier kannst Du Deine selbstgeschriebenen Geschichten veröffentlichen und anderen zugänglich machen. Es gibt eben nichts schöneres, als Anerkennung und Lob zu den eigenen Werken zu erhalten, oder?

Um ein Werk einzutragen, musst Du dich auf der Seite anmelden und im Benutzermenü auf der linken Seite auf „Werk einreichen“ klicken. Selbstverständlich kannst Du auch einfach nur auf dieser Seite stöbern und nachdenkliche Geschichten oder Gedichte anderer Leute lesen bzw. einen Kommentar abgeben. Bitte beachte unbedingt, dass das Copyright aller veröffentlichten Texte, Werke und Bilder bei den jeweiligen Autoren/innen liegt und ohne deren Genehmigung nicht kopiert und verbreitet werden darf.

Unten auf der Seite findest Du die von der Community erstellten Werke, ebenso kannst Du mit Hilfe des Menüs schnell und problemlos einen anderen Bereich auswählen. Wir wünschen Dir viel Spaß auf Geschichten-zum-Nachdenken.de !

Verwirrt wegen Allem und Nichts

Ich weiß nicht was das zwischen uns ist. Etwas zwischen Alles und Nichts. Liebst du mich? Liebe ich dich? Weiß ich was Liebe ist? Ich bin verwirrt. Hab keine Ahnung, was Liebe oder du für mich bist, auf jeden Fall liegt es zwischen Alles und Nichts. Ich bin verwirrt. Verwirrt wegen Allem und Nichts.

Verlassen

Die heutige Zeit vergeht so rasend schnell. Kaum ein Augenblinzeln und wieder ist ein Jahr vorüber. Doch wenn man auf etwas schönes wartet, was man unbedingt erleben und spüren möchte, vergeht die Zeit langsam. Quälend und schleppend kriecht sie vorwärts, macht hier und dort einmal Halt und wenn dann der erwartete Augenblick gekommen ist, fließt einem die Zeit wie Sand durch die Finger.

Weiterlesen

Die richtige Person lieben

„Wenn du die falsche Person so lieben konntest, denk daran, wie sehr du dann erst die richtige Person lieben wirst.“ Autor: Unbekannt

Ganz ohne Alles

Er schlenderte über den Weihnachtsmarkt, unwissend, was er überhaupt hier wollte. Es war schon dunkel, es muss ungefähr halb 8 gewesen sein. Es schneite. Der Posaunenchor spielte, selbst an so einem kalten Dezembermittwoch. Alles klang wie immer, alles war irgendwie so wie immer und dennoch wusste er ganz genau, dass etwas fehlt. Die von Glühwein heiter gewordenen Menschen waren anwesend und lachten laut und auch die duftenden Waffelstände boten wieder ihre Waffeln mit Kirschen, Schokolade oder Sahne an. Er aß aber immer die mit Puderzucker. Ganz ohne alles, nur Puderzucker. Die isst er jedes Jahr hier. Er ging weiter.

Weiterlesen

Maskenball

Einst gab der König einen Maskenball. Er wollte die schönste, aber auch die klügste Frau für seinen Sohn, den Prinzen, finden. Hunderte Menschen aus dem ganzen Königreich strömten herbei um an dem Spektakel teilzuhaben, den Prinzen zu sehen und von seinen Fähigkeiten zu überzeugen. Jeder kam mit einer Maske, es war Pflicht. Die wunderschönsten Verschleierungen, Kleider oder Hüte waren zu sehen. Alle, besonders die Damen, hatten sich fein gemacht. Jede wollte den Prinzen durch ihre äußere Erscheinung für sich gewinnen.

Weiterlesen

Erinnerungen

Manche sind wunderschön, manche sind grausam, einige sind lustig, andere sind peinlich. Ein paar Erinnerungen bauen uns wieder auf, während uns wenige andere zerstören. Sie sind wichtig, sie lassen uns daran denken, was wir schon alles überstanden haben, auch noch überstehen werden, wer wir waren und wer wir nie mehr sein wollen. Erinnerungen machen uns aus, sie machen uns zu dem, was wir heute sind. Weiterlesen

Wieder mal soweit

Es ist wieder soweit. Menschen vertraut, Geheimnisse erzählt, Zeit mit ihnen verbracht. Und es ist wieder soweit: betrogen und belogen worden, Vertrauen verloren, Zeit verschwendet. Es ist so schwer Menschen zu vertrauen; selbst Blinde ziehen es vor, sich von Hunden führen zu lassen. Weiterlesen

Der erste Kuss

Ich erinnere mich noch genau daran. Es war nachts. Die Luft war kalt und klar. Es war ruhig, aber dennoch konnte man genau das rascheln des Laubes im Wind hören. Unsere Schritte, nicht ganz gleich, aber nebeneinander. Ich erinnere mich an den Abend. Er war schön, obwohl wir am Anfang nicht viel miteinander gesprochen haben. Weiterlesen

Wolken

Der Himmel setzt Zeichen, mein Blick kann kaum weichen. Ich schaue nach oben und ich kann nur loben. Weiterlesen